Bad Tölz
Diese Route startet beim Landhaus Thomas Mann. Dauer: ca. 1 Stunde, Beschaffenheit: aufgrund eines Waldwegs nicht rollstuhlgeeignet
Hier erhalten Sie eine ausführliche Routenbeschreibung! Ein Klick auf die Bilder vergrößtert diese (und hält teilweise noch weiteres Material bereit)!

 
Landhaus Thomas Mann

In „Der Tod in Venedig“ erinnert sich Protagonist Gustav von Aschenbach an seinen „Landsitz, den er sich im Gebirge errichtet und wo er die regnerischen Sommer verbracht hat“.
Bergwerksstollen
Etwa auf Höhe der Bank befindet sich am Fuße des Berges ein alter Bergwerksstollen. Dieser ist leider schon etwas in die Jahre gekommen und kann deshalb nur noch von außen besichtigt werden. Der Stollen wurde vor knapp 100 Jahren in den Berg geschlagen, da man sich den Fund wertvoller Rohstoffe erhofft hatte, wobei schnell klar wurde, dass man hier nicht fündig werden würde.
Waldfriedhof
„Qualmige Flut glomm auf: Da erkannte er Bergland, ähnlich dem um sein Sommerhaus. Und in zerrissenem Licht wälzte es sich und stürmte Wirbelnd herab: Menschen, Tiere ein Schwarm und eine tobende Rotte“. So beschreibt Thomas Mann die düstere Stimmung innerhalb eines Friedhofs. Der Waldfriedhof wird auch heute noch verwendet. In der Aussegnungshalle erhalten Sie auch einen Flyer für weitere Friedhofsrundgänge!
Schlittenberg
Der Schlittenberg wurde von Thomas Mann eher weniger genutzt, da er und seine Familie nur einen Winter in Bad Tölz verbrachten. Seine Kinder aber sollen dort Skifahren gelernt haben, so beschreibt es zumindest Golo Mann in „Erinnerungen und Gedanken“.
Galgen
Nach dem früheren Galgen ist dieser Hügel, die heutige Galgenleiten, benannt. Hier wurden die Verbrecher für ihre Taten mit dem Tode durch den Strick bestraft. Diese Hinrichtungsstätte wurde nach der Abschaffung der Todesstrafe abgebaut.
Kalvarienberg

Der Kalvarienberg ist eine der am häufigsten besuchten Sehenswürdigkeiten in Bad Tölz, was bei der Beschreibung von Thomas Mann selbst auch nicht sehr verwundert: “Wo leichtes Leben der Menschen beschert, wo nicht Schnee ist und Winter, noch Sturm oder strömender Regen, sondern sanft kühlenden Anhauch Okeanos aufsteigen lässt und in seliger Muße die Tage verrinnen, mühelos, kampflos und ganz der Sonne und ihren Festen geweiht.“ Von hier aus bietet sich ein Abstieg zur Isar und eine Einkehr in der Marktstraße an.
Marktstraße
Das Ende unserer Tour, die schöne und bekannte Marktstrasse Bad Tölzs.
Schon Thomas Mann zeigte sich beeindruckt von den eindrucksvollen
barocken Fassadenmalereien an den alten Kaufmanns Familien Häusern.
Besonders hervorzuheben ist das alte Rathaus und heutige Stadtmuseum.
 

zurück zur Routenübersicht